Mehr als nur Essen – Mahlzeiten bei den Römern

Lernwortschatz ermitteln und üben

Die Lehrerin  Kathleen Dilba  verwendet im Fach Latein/Geschichte  zum Thema „Mehr als nur Essen – Mahlzeiten bei den Römern“ die Textgrundlage: „Mehr als nur Essen – Mahlzeiten bei den Römern“ in: Adeamus. Texte und Übersetzungen, Ausgabe A, Oldenbourg Schulbuchverlag, München, 1. Auflage, 2016, S. 38.

 

In der mündlichen oder schriftlichen Anschlusskommunikation bzw. in einem Test möchte sie erreichen, dass die Schülerinnen und Schüler über einen Mitteilungswortschatz verfügen, der die folgenden sprachlichen Äußerungen im Fachunterricht möglich macht:

 

 

 

Die Aufgaben und Geländer auf den nächsten Seiten wurden erarbeitet, um damit die Entwicklung des Mitteilungswortschatzes und die Verwendung der Wörter in Sätzen im Rahmen des sprachsensiblen Fachunterrichts zu unterstützen:

 

Unterstützung

Einsatzform

Wortschatzgeländer (Bild, Komposita in Einzelnomen aufgegliedert, Beispiele)

Tischflipchart oder AB – laufend verfügbar

Satzschalttafel (Geländer zum Bilden von Sätzen, Präteritum und Präsens farblich gekennzeichnet)

Tischflipchart oder AB – laufend verfügbar

 

Tischflipcharts präsentieren die sprachlichen Geländer - zum Festhalten und Loslassen nach Bedarf

 

Sprachliche Herausforderungen auf Wort- und Satzebene


Unregelmäßige Verben - Präteritum (Imperfekt)

 

Das Präteritum im engeren Sinne (vom lateinischen praeteritum für „das Vorhergegangene“), oft auch erste Vergangenheit oder unvollendete Vergangenheit oder Imperfekt genannt, ist eine Vergangenheitsform, die abgeschlossene Ereignisse beschreibt.

Das Perfekt wird in der gesprochenen Sprache benutzt, während das Präteritum überwiegend in geschriebenen Texten Verwendung findet. Das Präteritum der unregelmäßigen Verben (z.B. trinken, liegen, sein) hat sehr oft eine andere Stammform als im Infinitiv.

Beispiele:

legen – lagen; trinken – tranken, sein - waren

Beim Abendessen lagen die Römer auf Speisesofas.

Die wohlhabenden Römer tranken verdünnten Wein zum Abendessen.

 

 

Trennbare und nicht-trennbare Verben im Präteritum

Bei trennbaren Verben kann die Vorsilbe sehr weit vom Verb entfernt stehen, zumeist am Satzende. Bei langen (Schachtel-)Sätzen wird die Zusammengehörigkeit nicht mehr erkannt. Daran kann das Verständnis eines ganzen Satzes scheitern. Zweitsprachenlerner fehlinterpretieren manchmal bei sehr langen Sätzen die am Satzende stehende Vorsilbe zunächst als Präposition und sind irritiert, da sie so keinen Sinn entschlüsseln können.
Die Trennbarkeit sollte markiert werden. Die Bildung des Partizips (eingelassen, aber: gestellt) ist schwierig für viele Schüler und Schülerinnen mit geringen Deutschkenntnissen.

Beispiele:

ein/nehmen

Das Frühstück wurde beiläufig eingenommen.

Am frühen Abend nahmen die Römer die gemeinsame Hauptmahlzeit ein.

ein/laden

Die wohlhabenden Römer luden oft Gäste zum Abendessen ein.
Der römische Statthalter hat einige Gäste zum Abendessen eingeladen.

 

 

Didaktisch-methodische Hinweise:

  1. Obwohl DaZ-Lernende eher nicht am Latein-Unterricht teilnehmen, ist dieses Geländer trotzdem im Rahmen des Geschichtsunterrichts denkbar.
  2. Da die Informationsseite im Lehrbuch ein Wandgemälde zur Veranschaulichung der damaligen Essenssituation anbietet, wurden für das Geländer zeitgemäße Abbildungen verwendet, um an die Lebenswirklichkeit der Lernenden anzuknüpfen.

 

 

Download

NZL_mit_BiSS_Essen der Roemer_Klasse_6.pdf (487,2 KiB)

NZL_mit_BiSS_Essen der Roemer_Klasse_6.doc (1,8 MiB)

 

 

 

 

 

 

 

Beispiel Inuit - Gemeinschaftsschule Handewitt

Lernwortschatz ermitteln und üben

Die Lehrerin Stefanie Friedrich aus der Gemeinschaftsschule Handewitt verwendet im Fach Weltkunde im 6. Jahrgang zum Thema „Inuit“ den Text: 

„Das Leben der Inuit früher und heute - Brief eines Inuit-Jungen“

Die Lehrerin hat sich im Rahmen ihrer Vorbereitung auf den Unterricht ihre bildungssprachlichen Erwartungen bewusst gemacht.

In der mündlichen oder schriftlichen Anschlusskommunikation bzw. in einem Test möchte sie erreichen, dass die Schülerinnen und Schüler über einen Mitteilungswortschatz verfügen, der die folgenden sprachlichen Äußerungen im Fachunterricht möglich macht:

Die Aufgaben und Geländer wurden erarbeitet, um damit die Entwicklung des Mitteilungswortschatzes und die Verwendung der Wörter in Sätzen im Rahmen des sprachsensiblen Fachunterrichts zu unterstützen:

 

Unterstützung

Einsatzform                              

Aufgabe zur Anwendung einer Lesestrategie (Markieren)

EA – einmal

Wortschatzgeländer (Bilder, Komposita in Einzelnomen aufgegliedert, Beispiele)

Tischflipchart   oder AB – laufend verfügbar
Satzschalttafel (Geländer zum Bilden von Sätzen, Präteritum und Präsens farblich gekennzeichnet

Tischflipchart oder AB – laufend verfügbar

 

Sprachliche Herausforderungen auf Wortebene:

  • Das Wort „heute“ wird alltagssprachlich in der Regel anders verwendet als im Textkontext (heute = der Tag, der jetzt gerade ist; fester Zeitpunkt/ heute = Gegenwart; eine ungenaue Zeitspanne; Gegensatz zu früher)
  • Komposita
  • Präteritumformen des Verbs

 

Tischflipcharts präsentieren die sprachlichen Geländer - zum Festhalten und Loslassen nach Bedarf

 

 

Download

NZL_mit_BiSS_Weltkunde_Inuit_Klasse_6.pdf (487,2 KiB)

NZL_mit_BiSS_Weltkunde_Inuit_Klasse_6.doc (1,8 MiB)