Aufstieg in Spitzengruppe Bildung

Schülerinnen und Schüler haben sich in Deutsch und Englisch stark verbessert

„Die Neuntklässlerinnen und Neuntklässler in Schleswig-Holstein gehören in Deutsch und Englisch zur Spitzengruppe der besten drei Länder", sagte Bildungsministerin Ernst nach Veröffentlichung des "IQB-Bildungstrend 2015" am 28. Oktober. Die Kultusministerkonferenz (KMK) hatte die Studie beim Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) in Auftrag gegeben. Die Leistungen vor allem in den Kompetenzbereichen „Lesen, Zuhören und Orthografie“ im Fach Deutsch hätten sich gegenüber dem ersten Ländervergleich 2009 sehr verbessert, betonte die Ministerin. Im Fach Englisch hätten sich die Schülerinnen und Schüler aus dem Mittelfeld an die Spitze verbessert. Das sei ein Erfolg aller am Schulsystem Beteiligten: Der Schulleitung, der Lehrerinnen und Lehrer, des Institutes für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) und des Bildungsministeriums.

 

"Ich freue mich riesig über das beeindruckende Ergebnis und danke den engagierten Lehrkräften."

Britta Ernst

 

Qualität statt Schulstruktur-Debatte

Die Ministerin verwies darauf, dass die akzeptierte Schulstruktur mit dem Zwei-Säulen-Modell einen guten Rahmen biete, um sich auf die Verbesserung der Qualität und des Unterrichts zu konzentrieren. „Das ist offenbar gelungen.“ Die Landesregierung werde dies fortsetzen und weiter in Bildung investieren. Die Qualitätsstrategie der Kultusministerkonferenz mit der Formulierung von Bildungsstandards nach der ersten PISA-Studie werde in Schleswig-Holstein unter anderem durch die neuen Fachanforderungen, die zentralen Abschlüsse und die VERA-Testungen konsequent umgesetzt.

Leseförderung ausgebaut

Ministerin Ernst: „Ein zentraler Baustein des Erfolges ist das Programm „Niemanden zurücklassen - Lesen macht stark, Es unterstütze seit dem Schuljahr 2006/07 Schülerinnen und Schülern in dieser Kompetenz: Rund 77.000 Schülerinnen und Schüler hätten Lesemappen erhalten und 600 Lese-Coaches hätten die jungen Menschen gezielt gefördert. „Lesen macht stark“ wurde an den damaligen Hauptschulen begonnen und 2008/09 auf Regional- und Gemeinschaftsschulen ausgeweitet. 

 

Fortbildungen stark nachgefragt

Die kürzlich vorgelegte Studie von Prof. Richter „Fort- und Weiterbildung von Lehrkräften in Schleswig-Holstein“ zeige zudem, dass sich die Lehrkräfte in Schleswig-Holstein sehr engagiert fortbildeten: Knapp 90 Prozent von den befragten Lehrkräften gaben an, regelmäßig an Fortbildungen teilzunehmen. Dabei habe das Thema Fachdidaktik - „Wie mache ich guten Unterricht?“ - einen sehr hohen Stellenwert. Auch dieses Engagement sei ein wertvoller Baustein für die deutlich verbesserten Leistungen der Schülerinnen und Schülern.

 

Deutlich weniger Risikoschüler

Die IQB-Studie gebe aber auch Hinweise darauf, dass das Land beim Thema soziale Disparitäten besser werden müsse: „Es hat keine Veränderung beim Zusammenhang soziale Herkunft und Bildungserfolg gegeben. Wir sind zwar im Bundesdurchschnitt angesiedelt, aber die Aufgabe bleibt“, sagte Ernst. Sehr gut sei die Entwicklung bei den so genannten Risikoschülerinnen und -schülern. Beim Gymnasialvergleich liege Schleswig-Holstein mit seinem Ergebnis ebenfalls im bundesweiten Trend - in Deutsch-Orthografie und im Hörverstehen Englisch lägen die Schülerinnen und Schüler sogar über dem Bundesschnitt. Ministerin Ernst: „Schülerinnen und Schüler zeigen an den Gymnasien herausragende Leistungen, aber die Studie zeigt uns auch, dass leistungsstarke Schülerinnen und Schüler noch stärker als bisher unterstützt werden sollten.“  

Beteiligung Schleswig-Holstein 

Der aktuelle „IQB-Bildungstrend 2015“ hat bundesweit die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 in Deutsch und Englisch untersucht. 2009 wurden diese Kompetenzbereiche erstmals getestet, mit dieser aktuellen Studie sind damit zum ersten Vergleiche möglich. Insgesamt haben sich 2015 1714 Schulen der Sekundarstufe I aus allen 16 Ländern beteiligt - aus Schleswig-Holstein haben an der stichprobenbasierten Erhebung 85 Schulen (52 Gemeinschaftsschulen, 30 Gymnasien und 3 Förderzentren) teilgenommen. Getestet werden Regel- und Mindeststandards für den Mittleren Abschluss (MSA), die nach der 10. Klasse erreicht werden sollen.

Quelle: Landesportal Schleswig-Holstein vom 28.10.2016

Zum Thema

Info IQB-Bildungstrend 2015

Info Spiegel Online: Schleswig-Holsteins Bildungserfolg vom 28.10.2016

Info: Schüler Vergleichstest - Der Norden holt auf. NDR vom 28.10.2016

Info: FAZ - Die Kampagne „Lesen macht stark“ hat an den Schulen zu verblüffenden Erfolgen geführt vom 28.10.2016

Info: SHZ: Der schlaue Norden. Deshalb schneidet SH bei der Bildung so gut ab vom 29.10.2016