Praxistipp In vier Schritten zur lesenden Schule

Vom motivationsgeleiteten Lesen in allen Fächern zum fächerübergreifenden Lesen
Idee und Konzept Christiane Frauen 

„Es wird viel von uns erwartet, doch „Niemanden zurücklassen“ ist endlich einmal ein Projekt, das uns auch Unterstützung bietet. Projektmaterialien und gut überlegte Konzepte erleichtern uns den Einstieg bei der Entwicklung unseres eigenen schulinternen Weges auf dem Weg zur lesenden Schule“, so Frau Cambeis, Schulleiterin der Gemeinschaftsschule des Schulverbandes Großhansdorf. „Wie entwickeln wir eine Lesekultur in der gesamten Schule?“ war die Fragestellung, der sich das gesamte Kollegium in einer Fortbildung im Rahmen einer Lehrerkonferenz widmete.  (Zitat: Frau Cambeis, Schulleiterin der Gemeinschaftsschule des Schulverbandes Großhandsdorf)

 

Hier kann inzwischen auf Erfahrungen aus anderen NZL-Schulen zurückgegriffen werden: Viele Schulen machen sich bei ihrer Aktionsplanung zunächst mit den „Sahnestücken“ auf den Weg: Leseanimation beginnt bei der feierlichen Mappenübergabe. Büchereibesuche, Autorenlesungen und Lesenächte werden im Curriculum verankert, zunehmend zu einem personenunabhängigen Bestandteil des Schullebens. 

Auch die Einrichtung einer Leseecke (Schülerbibliothek) und die Etablierung der Lesepatenarbeit gehören zur lesenden Schule. Unterstützungsmaterialien zu den „Sahnestücken“ der Leseanimation erhalten NZL-Schulen in diesem Herbst durch den Projektmanagementordner.   Der Weg zum „Schwarzbrot“, dem Lesen im Unterricht aller Fächer hat sich in vier Schritten bewährt - vom Lesen in allen Fächern zum fächerübergreifenden Lesen:  

 

Schritt 1:

Einen praxiserprobten Weg zum motivationsgeleiteten Lesen bietet die methodische Idee des Stundenplanschiebers (s. Abb.). An der Umsetzung der Ritualisierung der Lesezeit werden so Lehrkräfte aller Fächer beteiligt. Die motivationsgeleitet und noch nicht fachspezifisch ausgewählten Lesetexte oder die beim Lesen entstehenden Produkte werden unter dem Registerblatt „Lesetexte“ gesammelt und das Gelesene in die „Lesewoche“ eingetragen.   

 

Schritt 2:

Die Lehrerkonferenz beschließt die durchgängige Nutzung einer Methode, die in jedem Fach anwendbar ist, z.B. die Aktivierung des Vorwissens mit dem Cluster. Hier werden Methoden genutzt, die für die Texte in allen Fächern Gültigkeit haben. Die Bereitstellung der Methoden erfolgt durch die Deutschlehrkräfte.   

 

Schritt 3:

In jedem Fach wirken fachspezifische Besonderheiten. Welche sprachlichen Lesebremsen wirken in naturwissenschaftliche Texten? Wie wird eine Textaufgabe im Mathematikunterricht geknackt?  

 

Schritt 4:

Die Planung von fächerübergreifenden Einheiten, die sich auch im schulinternen Fachcurriculum abbildet. 

 

Eine schulinterne Fortbildung für das gesamte Kollegium, das sich auf den Weg zur lesenden Schule machen möchte, fordern Sie einfach bei christiane.frauen@iqsh.landsh.de an.