"Rap dich stark" 2017 - Anmeldung der Gruppen bis 11. März

Bis zum 11. März 2017 können Sie Ihre Schülerinnen und Schüler für das schleswig-holsteinische Rap-Festival wieder anmelden.
Weiterlesen …
Rapfestival 2013

 

Mathe lernen rappt

 

130 Schülerinnen und Schüler von Regional- und Gemeinschaftsschulen aus ganz Schleswig-Holstein haben am sechsten „Rap dich stark–Festival“ mit ihren selbst getexteten und komponierten Rap-Songs auf der Freilichtbühne der Krusenkoppel in Kiel teilgenommen.

In diesem Jahr erzählten die Songs der Gruppen aus Wyk auf Föhr, Marne, Elmshorn, Geesthacht, Wedel, Travemünde und Lübeck vorrangig von den Schwierigkeiten und Erfolgen beim Mathe Lernen. „1 + 1 und 2 x 2, das kann doch jedes Kind, doch ich komm mir vor, als wär ich blind“, rappte zum Beispiel die Gruppe M-Cup der Eilun Feer Skuul aus Wyk auf Föhr in ihrem Song „Mathe lernt man nicht an der Bar“.

 

 

„Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass es uns mit unserem Projekt „Niemanden zurücklassen: Lesen macht stark – Mathe macht stark“ gelingt, leistungsschwächere Kinder und Jugendliche der Klassenstufen 5 bis 7 effektiv zu fördern“, sagte Dr. Thomas Riecke-Baulecke, Direktor des Instituts für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH). Da es sinnvoll sei, mit dieser Unterstützung schon frühzeitiger zu beginnen, sei das Projekt jetzt auch auf die Grundschulen ausgeweitet worden. Derzeit nähmen 100 ausgewählte Grundschulen am Pilotprojekt „Mathe macht stark“ teil und 10 Pilotschulen an „Lesen macht stark“.

 

 

 

„Das Rap-Festival ist natürlich das I-Tüpfelchen unseres Projekts“, sagte Riecke-Baulecke. Er freue sich jedes Jahr darauf, die Präsentation der selbst geschriebenen und vertonten Songs zu erleben. „Ich bin immer wieder beeindruckt von den Leistungen der Schülerinnen und Schüler und der Aussagekraft der Texte“, sagte Riecke-Baulecke bei der Übergabe der Preise. „So nutzen wir die Songtexte auch für die Fortbildung unserer Mathe und Deutschlehrkräfte. Sie verdeutlichen oft sehr gut, wo Schülerinnen und Schüler etwas nicht verstehen“, so Riecke-Baulecke.

 

„Über 800 Schülerinnen und Schüler haben seit Beginn des Festivals das tolle Gefühl erleben dürfen, auf einer echten Bühne einen wirklich großen Auftritt ‚hinlegen‘ zu dürfen“, sagte Kerstin Wode, IQSH-Festivalleiterin.

Sie freue sich besonders darüber, dass viele Lehrkräfte ihr zurückmeldeten, dass sich das gemeinsame Üben und der Aufritt positiv auf die Lernentwicklung und das Selbstbewusstsein ihrer Schülerinnen und Schüler ausgewirkt habe. Das mache sie und ihr Team stolz.

 

 

 

 

Professionell auf ihren Auftritt vorbereitet wurden die Schülerinnen und Schüler von der Schule am Meer aus Travemünde, der Grund- und Regionalschule Marne, der Alfred-Nobel-Schule aus Geesthacht, der Eilun Feer Skuul aus Wyk auf Föhr, der Ernst-Barlach-Schule aus Wedel, der Schule Tremser Teich aus Lübeck sowie der Paul-Dohrmann-Schule aus Elmshorn wie in den Jahren zuvor durch einen Workshop an der Ida-Ehre-Schule in Bad Oldesloe. Dort hatten die Gruppen auch die Möglichkeit, ihre Songs in einem Tonstudio aufzunehmen.


Die Tonaufnahmen leiteten die beiden Musiklehrer und Profi-Musiker Andreas Tofte und Jan Christiansen; der Performanceteil wurde von Azita Sadeghi und Knut Dembowski durchgeführt. Das Songbook sowie die Bühnendekoration wurden von Nicole Völschow und Ivonne Gerth erstellt, unterstützt von den beiden Oberstufenschülern der Ida-Ehre-Shule Steffen Buchholz und Jasper Wode. Letzterer übernahm gewohnt professionell die Moderation der Präsentation der Gruppen auf dem Festival.

 

 

 


Fotos: Hilke Hand, IQSH
Weitere Informationen sowie Downloadmöglichkeit des Songbooks:

Powerpoint zur Vorbereitung von Kerstin Wode